Alternative Fahrzeugantriebe

Alternative Fahrzeugantriebe

Am letzten Dienstag stand das Thema „Alternative Fahrzeugantriebe“ auf dem Dienstplan.
Die zunehmende Anzahl an Fahrzeugen mit alternativen Fahrzeugantrieben stellt auch die Feuerwehr vor neue Herausforderungen.
Im Gegensatz zum „normalen PKW“ mit Verbrennungsmotor sind in den Fahrzeugen große Akkus verbaut, die die Elektromotoren versorgen. Diese sogenannten Hochvoltsysteme werden mit einer Betriebsspannung von bis zu 650 Volt betrieben. Diese Energiespeicher können sich durch einen Unfall entzünden.

Um das Hochvoltsystem abzuschalten werden Trennschalter im Fahrzeug verbaut. Da die Position dieser Schalter von Fahrzeug zu Fahrzeug variieren, gibt es für jedes Modell Rettungskarten. Diese Rettungskarten sind in unserem Einsatzleitwagen hinterlegt.
Um für zukünftige Einsätze gewappnet zu sein, erhielten die Kameradinnen und Kameraden eine Schulung in Theorie und Praxis. Besonderes Augenmerk wurde auf den Umgang mit den Rettungskarten gelegt, dazu konnte an mehreren Fahrzeugen geübt werden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Autohaus AndersAloys Klöker GmbH & Co. KG und der Stadt Vechta für die bereitgestellten E-Autos bedanken.

By |2019-10-07T21:20:09+00:00Oktober 7th, 2019|Allgemein, Neuigkeiten|0 Comments
Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis zu bieten. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden. In Ordnung!